Tipp: Registrierte Nutzer haben Vollzugriff auf das Forum und sehen gegenwärtig keine Werbeanzeigen!

Autor Thema: Ganz groß: Virtuelle Dinge im Internet verkaufen  (Gelesen 2559 mal)

Alex.W. Offline

  • Administrator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 488
  • Geschlecht: Männlich
    • Facebook
    • Twitter
    • Youtube
    • Profil anzeigen
Ganz groß: Virtuelle Dinge im Internet verkaufen
« am: 23. August, 2016, 02:06:08 Vormittag »
Hey,
ich möchte euch eine weitere Möglichkeit vorstellen, recht simpel Geld im Internet verdienen zu können.

Bei dieser Möglichkeit streicht ihr euch im Idealfall 100% der Einnahmen ein, ohne überhaupt Ausgaben zu haben!

Der Trick ist es, einfach etwas im Internet zu verkaufen bzw. anzubieten.

Dieses "etwas" sollte kein reales Gut sein, also nichts, was vorher per Post und Logistik gesendet werden muss, sondern einfach etwas virtuelles, das ganz einfach verdoppelt und verdreifacht werden kann.

Als Beispiel ein Bild, ein virtueller Zugang, ein Item in einem Online Spiel, ein Ebook, ein Videokurs, ein Wordpress Plugin oder ein eigenes Wordpress (Affiliate) Theme  :D

Ihr habt nun pro Verkauf keine echten zusätzlichen Kosten, habt im Idealfall nicht mal Kosten für die Erstellung eurer virtuellen Ware gehabt.

Das einzige was ihr tun müsst, ist es, diese Ware künstlich zu limitieren.

Ein Ebook zum Beispiel könnte Millionenfach innerhalb von Sekunden kopiert werden, aber da ihr die Urheberrechte daran habt, könnt ihr pro Verkauf dafür Gebühren von den Nutzern verlangen und streicht euch so mit jedem Verkauf immer mehr Geld in eure Tasche, die einzige Ausgabe ist ggf. euer Marketing für das Ebook, aber auch das kann umsonst sein.

Beispielrechnung:
Abnehm Ebook mit "neuem Trick": bietet ihr an für 7€
Schafft es, gratis 100 000 Besucher innerhalb eines Jahres auf eure Webseite zu locken, 1% entscheiden sich das Ebook tatsächlich zu kaufen (=1% Conversion).
7€ * 1000 B- = 7000€ habt ihr mit einer Webseite und einem Ebook innerhalb eines Jahres eingestrichen!

Und diese Seite könnt ihr ewig online lassen, ihr müsst lediglich dafür sorgen, dass weiterhin Besucher drauf kommen. Sie wird euch also jährlich Geld verdienen im Idealfall!

Dies ist auch der Grund, warum sich viele Leute als Coaches im Internet positionieren, teilweise gratis ihre Informationen raushauen und darauf hoffen, dass die Leute ihre Videokurse kaufen.  ;)

Auch du kannst das machen und so im Internet - völlig unabhängig von anderen Firmen - Geld verdienen.

Du kannst sogar Affiliates für dich und deine Produkte arbeiten lassen und deine Gewinne somit noch weiter maximieren.

Es gibt bereits solche fertigen Systeme, die dir dabei helfen, dein digitales Infoprodukt wie ich es beschrieben habe zu vertreiben.

Ich hoffe ich konnte dir diese Thematik etwas näher bringen und dir erklären, warum es so viele "Coaches" auf YouTube gibt. Sei es zum Thema Fitness, Trading, Nischenseiten, Amazon FBA etc., doch von all diesen Leuten kannst du auch gratis etwas lernen.

Ich selbst habe herumexperimentiert mit einem eigenen Wordpress Plugin und konnte damit nach dieser Methode hier etwas Geld verdienen, doch leider blieb dann das Marketing aus (zu teuer) und ich konnte keine weiteren Verkäufe mehr erzielen. :)

Gruß, Alex. W.
« Letzte Änderung: 23. August, 2016, 02:09:06 Vormittag von Alex.W. »
Erfahrung ist etwas das man hat, wenn man es nicht mehr braucht

Saitentanz Offline

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 15
    • Profil anzeigen
Ganz groß: Virtuelle Dinge im Internet verkaufen
« Antwort #1 am: 07. November, 2016, 22:23:18 Nachmittag »
Beispielrechnung:
Abnehm Ebook mit "neuem Trick": bietet ihr an für 7€
Schafft es, gratis 100 000 Besucher innerhalb eines Jahres auf eure Webseite zu locken, 1% entscheiden sich das Ebook tatsächlich zu kaufen (=1% Conversion).
7€ * 1000 B- = 7000€ habt ihr mit einer Webseite und einem Ebook innerhalb eines Jahres eingestrichen!

Das Problem ist, dass man mit einem Preis von 7,00 € damit nicht ernst genommen wird. Ich würde niemals ein E-Book für 7 € bezahlen, das keine Hinweise auf die Kompetenz des Autors vorzuweisen hat. Guckt man bei Amazon, dann stellt man fest, dass die dortigen E-Books viel zu billig sind und die Autoren sich jeden beliebigen Namen geben können. - Konsalik lässt grüßen...
Ich arbeite an einem E-Book zum Thema Gitarre, wobei ich weiteres nicht verraten werde. Wenn ich das "für´n Appel und´n Ei" anbiete, dann verliere ich an Glaubwürdigkeit. Bezogen auf Amazon muss man hierzu sehr genau Amazons Bedingungen und den eigenen Nutzen als Autor gegeneinander abwägen. Bis zu einem Verkaufspreis von 8,99 € gehen davon 30 % an Amazon. Darüber sind es 80 %! Der Vorteil ist der Bekanntheitsgrad von Amazon, der nach außen beworben wird. Zudem bewirbt Amazon auch die gut laufenden E-Books über Socilal Media Kanäle wie z. B. Facebook. Wenn ich aber weiß, welche Reichweite ich habe oder mit welchem vertretbaren Aufwand ich sie mir verschaffen kann, dann kann ich über den Preis die Gewinnmarge selbst bestimmen. Mein Buch wird regulär 14,99 kosten, wobei es ein günstigeres Eröffnungsangebot geben wird.

Ergo: Man sollte bei E-Book Business nicht zu eindimensional denken. Hierfür sprechen auch Amazons Low Performer, die sich schon äußerlich mit besserem Aufwand abheben können.

Alex.W. Offline

  • Administrator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 488
  • Geschlecht: Männlich
    • Facebook
    • Twitter
    • Youtube
    • Profil anzeigen
Ganz groß: Virtuelle Dinge im Internet verkaufen
« Antwort #2 am: 08. November, 2016, 00:58:06 Vormittag »
Ja sicher, die Zahlen sind ja nur beispielhaft gewählt.
Man muss sich ja erst mal das Vertrauen der Zielgruppe erarbeiten und am einfachsten ist es an Leute zu verkaufen, die bereits gekauft haben (Stichwort Upsells), deshalb sollte man die Einstiegshürde so niedrig wie möglich halten (15€ sind denke ich auch in Ordnung).

Es versuchen viele, aber nur einige wenige sind erfolgreich im vertreiben eigener Info Produkte.

Meistens steckt wohl auch nur viel Blabla ohne echten Mehrwert dahinter, deshalb hat das auch diesen umstrittenen Abzock-Videokurs-Ruf und keiner traut den Internet Marketern mehr so recht.  :D

Wobei die bekannten Leute auf YouTube sicherlich ihre Abonnenten haben, welche auch denen vertrauen und kaufen.

Gruß, Alex. W.
Erfahrung ist etwas das man hat, wenn man es nicht mehr braucht